Gründächer

Schön sieht das ja nicht aus und wir überlegen das ja schon länger, so ein Schuppendach mit Bitumenbahnen ist nicht schön. Andere nennen das Dachpappe, sieht aber immer noch so aus.

Abgehalten hat uns immer der Preis, aber manchmal läufts, meine Frau hat da ein holländisches Unternehmen ausfindig gemacht. Unsere Nachbarn sind schon pragmatischer. Das Dach muss dicht sein, wird der Eigentümer schon wissen – die Statik muss stimmen, garantiert der Eigentümer – die besonderen Anforderungen des Baurechts in den Ländern, kümmert sich der Eigentümer drum. Die bekämen wahrscheinlich auch einen Flughafen und eine Philharmonie termingerecht fertig. Da blieb dann nur noch das Geraffel auf die Insel liefern zu lassen. Und schon kommen dann plötzlich ganz viele ins Spiel, drei Speditionen, Lieferant, Inselspediteur auf dem Festland, Inselspediteur auf der Insel und die Baltrum Linie. Koordiniert aber alles über die Inselspedition Janssen in Norden, da laufen immer alle Fäden zusammen, die organisieren auch N´ney und Juist.

Und, das ist ganz wichtig, da müssen unsere Kinder Zeit haben, so als Last pro m² ist das nicht so viel aber in Summe. 2,5 Tonnen ist dann doch viel, das schaffen meine Frau und ich nicht mehr. Aber als Familie haben wir immer viel Spass.

Hauptsaison

Hauptsaison? Ja wirklich, wir sind in der Hauptsaison. Mir erscheint die Insel sehr ruhig, nicht dass ich das nicht mag, aber irgendwie ungewöhnlich für die Zeit. Mir ist schon klar, die Wahrnehmung ist unterschiedlich. Vielen Unternehmen fehlt Personal, die sehen das natürlich anders, öffnen später oder haben einen zusätzlichen Ruhetag. Die Strandkörbe sind alle ausgebucht, aber auf den Strassen oder am Strand, das war schon voller, so gefühlt. Ich habe mal im Rathaus nachgefragt, die Anzahl der Betten dürfte in den letzten fünf Jahren um circa 500 Betten gesunken sein. Ob es daran liegt?

Es normalisiert sich alles wieder

Inzwischen sind wir wieder angekommen, es ist noch nicht wie immer, aber die Gäste sind wieder da, die Sonne scheint …. Testen, ok, da gewöhnt man sich dran. Es ist alles, zumindest bei uns, noch sehr ruhig und sehr angenehm. Der Sommer kann also wegen mir kommen, das wird schon alles wieder.

Wirklich offen?

Ja, ich glaube es kaum, es dürfen wieder Gäste auf die ostfriesischen Inseln. Es kam dann doch wieder recht überraschend, das merkt man auch. Aber die Stimmung ist plötzlich gelöster, es funktioniert noch nicht alles, aber die wichtigen Dinge schon. Der Spar und der EDEKA Markt haben die Regale noch nicht zu 100% voll, aber die Dinge des tägliche Bedarfs bekommt man, wirkliche Planung war ja auch nicht möglich. Aber das Test-Zentrum läuft, die Gäste freuen sich eher, dass sie hier sein können, und wirklich voll ist die Insel auch noch nicht. Aber es füllt sich…… Ob das mit der Aussengastro so der Renner wird, ich weiss es nicht, das Wetter über Pfingsten soll ja nicht so toll werden, aber auch das werden wir sehen.

Schon wieder ein Monat vorbei

ja, wir kommen jetzt langsam in den Mai und es ist immer noch recht leer auf der Insel, recht kalt und recht leer. Es gibt die ersten Fälle – man spricht von acht – stimmt das? – keine Ahnung, Dorftratsch. Wo kommt das her? Da ist der Insulaner schlau, vom Festland – korrekt – irgendwie muss das Virus wohl über das Wasser gekommen sein, aber das war es dann auch schon mit der Nachverfolgung.

Wann es wieder losgeht, da habe ich leider auch keine Ahnung. Ich denke, vernünftiger Weise würde man jetzt ja abwarten, bis Alle die möchten geimpft sind, so etwas wie Herdenimmunität erreicht ist, wie auch immer das definiert wird. Aber was ist schon vernünftig zur Zeit.

Ostern ´21

Wenn ich so ganz ehrlich bin, letztes Jahr hat mir Ostern im ersten Lockdown schon gut gefallen. Das war mal etwas ganz anderes, wir haben gedacht, so bekommen wir das nie wieder – wie Ferien zuhause.

Dieses Jahr ist das anders. Wir wissen, wir haben uns als Gesellschaft ziemlich blöd verhalten, bisher ziemlich viel Glück gehabt, schimpfen vor uns hin, haben verschiedene Impfstoffe, schimpfen immer noch vor uns hin und scharren mit den Füssen, wann es endlich weiter geht. By the way, es gibt auch Grund zu schimpfen.

Den Baum mit den Eiern, ich glaube, den kenne ich schon länger, ein mit grosser Sicherheit ausgewilderter Weihnachtsbaum – und an Weihnachten ist der geschmückt, Ostern sehe ich das zum ersten Mal. Wie es scheint, ein Baum für die hohen Feiertage …..

Uups, die Zeit gleitet so dahin

Es ist ganz komisch, die Zeit rinnt mir durch die Finger – es war doch grade erst Weihnachten – aber nee, ist doch schon was her.

Wir muddeln so vor uns hin auf der Insel, wann es wieder los geht, keine Ahnung, wir werden dann mal sehen. Nächste Woche kommen die Maler zu uns ins Haus, ein paar Fenster und eine neue Tür gibt es auch noch. Ach ja, der Versiegler kommt auch noch für die Bäder. Ansonsten erledige ich die kleineren Arbeiten, für die man keinen Handwerker mehr bekommt oder die Profis direkt sagen >dat kunnst du woll sümms maken<.

Und was grösserers anfangen geht ja nicht. es muss ja auch alles >feddich weer´n<.

Weihnachten

Wir wünschen allen unseren Gästen ein ruhiges, beschauliches und vor Allem  gesundes Fest und einen guten Rutsch

Sehr ruhig

 

Es war nicht nur ein merkwürdiges Jahr, der Winter 20/21 könnte auch ganz anders werden. Dieser Mini – lockdown ändert unser Leben auf der Insel nicht so sehr. Die Anzahl der Gäste ist um diese Jahreszeit immer überschaubar, was Weihnachten so bringt wissen wir alle noch nicht. Mit Gästen oder ohne, keine Ahnung – was sagt ein bayrischer Seilbahnbetreiber wenn die Ostfriesischen Inseln offen sind, die Abstandsregeln an den Liften aber nicht eingehalten werden können – was würde dann Herr Söder sagen ………

Schön ist, anders als im Frühjahr, dass bisher die Kinder auf die Insel kommen dürfen, zumindest immer ein Kind zur Zeit. Und da die (Kinder) ja auch viel home office und wenig Bewegung haben, tja, da muss am Wochenende schon was getan und geschafft werden. Das passiert auch. Ich merke schon sehr deutlich meine Knie und Knochen, aber wir sind alle sehr zufrieden.

Die Schnecken in unserem Garten

 

Ist das jetzt wirklich typisch für die Insel – sicherlich nicht. Schnecken, die mit den Häusern, Nacktschnecken haben wir, glaube ich, nicht. Mir fallen die sonst gar nicht auf, manchmal trete ich auf eine drauf, sorry, passiert mir. Aber wir hatten jetzt ein Wicht als Gastkind hier, die hat jeden Abend Schnecken gesammelt und zur Fortpflanzung zusammengeklebt. An der Balje sind das doch einige, am Achtern Diek gibt es sie nicht – zu sandig, zu wenig Pflanzen, zu trocken?