Ferien

Mit dem Flieger in den Urlaub

Ja tatsächlich mit dem Flieger…  Flugreisen sind in der Regel nicht so mein Ding – spätestens zwei Stunden vor Abflug in langen Schlangen zu stehen – mit Koffern, die irgendwelche willkürlich festgelegten Maße aufweisen müssen – dann auf Stühlchen zu sitzen, die jedem Kindergarten zur Ehre gereichen würden – anschliessendes gemeinsames Klatschen inbegriffen, weil es irgendein Mützenträger mit Lametta auf den Schultern geschafft hat, eigenhändig den Schalter von Auto Pilot auf automatisch Landen umzulegen – ach nee, so etwas mag ich nicht. Der kundige Leser erkennt sofort, ich bin nicht im Besitz einer goldenen Lufthansa irgendwas Karte.

Ging aber wirklich nicht anders und war auch ganz anders. Vorher wochenlang Ostwind, dann der Kälteeinbruch und dann, grosses Erstaunen, fuhr wirklich die Linie nicht mehr – und die BL fährt immer, das muss man ihnen lassen. Aber das Wasser war weg – einfach weg – auch bei Hochwasser – einfach weg – eine wenig wie bei Moses und den Israeliten. Nur eben viel kälter.

Also Fliegen – Sören anrufen – fliegt Olaf? – aber sicher, ab morgen! – Termin klar machen – kurz vorher am Flughafen auflaufen – na klar, mit meinem Seesack – eben nochmal schnell absprechen, wer anschliessend wo hin muss und danach festlegen, wer am besten mit wem fliegt. Hat, wenn ich ehrlich bin, alles Sören erledigt, klingt nur nicht so gut – und los. So sieht ein vernünftiger check-in aus. Einen herzlichen Dank ans Team. Und schöne Bilder gab es auch.

Wohin? Aus dem Eis in den Schnee – da war es viel wärmer.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.